Lebenslauf

Sabine Hesse wurde am 12.03.1954 in Iserlohn geboren, besuchte dort die Grundschule und machte 1973 ihr Abitur am Neusprachlichen Mädchengymnasium Iserlohn.

Von 1973-1979 studierte sie Diplompädagogik und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und schloss ihr Studium 1979 mit dem Diplom ab.

Im Anschluss daran studierte sie bis 1982 drei Jahre Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, Abteilung Münster, mit den Schwerpunkten Malerei und Film.

1983 erhielt sie einen Werkvertrag am Westfälischen Landesmuseum Münster.

Von 1983 bis 1985 war sie an der VHS Hamm als Dozentin tätig im Fach "Maskenbild". Parallel dazu arbeitete sie ehrenamtlich im Internationalen Begegnungszentrum IBZ - Friedenshaus Bielefeld. Während dieser Zeit entstand ihr Wandbild zum Thema „Fremdenfeindlichkeit".

1985 kam sie nach Köln. Hier begann ihr soziales Engagement für ältere Menschen. In der Seniorentagesstätte Köln-Müngerdorf hatte sie von 1985 bis 1987 eine Stelle als Freizeitpädagogin inne (ABM) und erteilte den Bewohnern Zeichen- und Malkurse sowie Sprachkurse und organisierte für sie Freizeitangebote. Im Seniorenheim Clarenbachstift, Köln Braunfeld war Frau Hesse von 1987 bis 1989 für die soziale Betreuung der Heimbewohner zuständig; sie organisierte Freizeitabgebote wie Sprach- und Zeichenkurse und führte diese durch und organisierte Ausstellungen der Arbeiten der Kursteilnehmer/innen.

1989 hatte sie ihre erste Ausstellung zusammen mit einem Bildhauer in der Foto-Galerie Schwille in Köln. Damit begann ihre freie künstlerische Tätigkeit, der weitere Ausstellungen in Deutschland und Frankreich folgten.

Während ihres Aufenthaltes in Frankreich von 1990 bis 1993 nahm sie an gemeinsamen Kunstauktionen teil. U. a. erstellte sie innerhalb eines Projektes europäischer Künstler zum Thema Umweltzerstörung, Einzel- und Gruppenausstellungen mit Kindern und Künstlern der Region das Wandbild „plaidoyer pour la terre" .

Zwischen 1990 und 1993 folgten weitere Ausstellungen in der Region Loire und Cher: Galerie „Argument" Montbazon, Chateau d'Artigny, Chateau de Blois, Chateau de Chinon (Prix de la Rablaisie), Gruppenausstellung in Blere und Tours und einem künstlerischen Projekt mit Künstlern und Schulkindern, Gruppenausstellung im „MJC" (Maison de la Jeunesse et de la Culture) in Joue le Tours, Musee du Gemail, Tours

1993 kehrte sie erneut nach Köln zurück und arbeitete bis 1995 im Schulzentrum Köln-Ostheim als Schulsozialarbeiterin und Kunstpädagogin (ABM) an Wandbild- und Fotoprojekten. 1996 führte sie mit Kindern im Jugend-und Bürgerhaus Köln-Deutz als Ferienmaßnahme eine Wandbildmalerei durch. Von 1996 bis 1997 war Frau Hesse Projektleiterin an der Jugendkunstschule Köln e.V. (ABM). Ihr Aufgabenbereich umfasste die Konzeption und Durchführung künstlerischer Projekte mit Kindern, die Organisation und Mittelbeschaffung sowie die Mitorganisation und Durchführung des „Kinderkultursommers".

Von 1998 bis 2001 war Sabine Hesse als Dozentin für die Durchführung kunstpädagogischer Seminare in der Berufsbegleitenden Weiterbildung für ErzieherInnen, Lehrer, SozialarbeiterInnen und SozialpädagogInnen bei „KIK" (Kölner Institut für Kultur und Weiterbildung) tätig. Ihre Arbeit resultierte 2002 in einer Gemeinschaftsausstellung der Kunstdozenten der Jugendkunstschule und KIK.

Von 1999 bis 2002 hatte Frau Hesse eine Anstellung bei der Agentur für Social Marketing bei der Firma „Hansen Kommunikation" in Köln. Zu ihren Aufgaben gehörten Organisation, Terminkoordination, allgemeiner Schriftverkehr und Buchungen, Messekorrespondenz in englischer, besonders französischer Sprache, Kundenkontakt etc.

Seit 2002 bekommt Frau Hesse regelmäßige Zeitverträge bei der Bundesgeschäftsstelle UNICEF Deutschland im Bereich Grußkarten - Privatkundenbetreuung, Auftragsbearbeitung, Spenderinformation, Informationen an Schulen etc.

Der Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit liegt seit 2004 auf der Erstellung des Kölner Bildertage-Buches (Menschen, Szenen, Jahreszeiten und Ereignisse des Kölner Lebens). Mit diesen Bildern nahm sie 2005 an der Ausschreibung zur 8. Kölschen Kunsttriennale der Kreissparkasse Köln und 2007 an der Ausschreibung zur 9. Kölschen Kunsttriennale der Kreissparkasse Köln teil. Der Kölner Stadtanzeiger hat hierüber berichtet.

Das Festkomitee Kölner Karnevals hat sich entschieden in der kommenden Session 2007/08 die Titelseite ihres Sessionsbuches mit einem Bild von Sabine Hesse zu schmücken.

 

Frau Hesse hat immer neben ihrer Malerei kunstpädagogisch gearbeitet, da es ihr Freude macht, mit Menschen aller Altersgruppen zu arbeiten.

Eine andere Seite ihrer künstlerischen Arbeit neben Köln ist seit Jahren das Thema "Strandgut", wobei es sich um großformatige Bilder mit Malerei, Collage, und Material wie u. a. Sand handelt.

zurück zum Seitenanfang